FAQ

FAQ


Muss ich mich aufs Floaten vorbereiten?
Vom Floaten abzuraten ist, wenn man unter der Einwirkung von Alkohol oder anderen Substanzen steht, die das Bewusstsein beeinflussen. Kurz nach der Aufnahme von großen Mengen von Nahrung und/oder der Aufnahme von stark fetthaltiger Nahrung. Am Floating-Tag sollte auf Nass-Rasur oder Epilation verzichtet werden. Die stark konzentrierte Salzsole kann ein Brennen auf gereizter Haut verursachen.

Bademütze?
Das Tragen von Bademützen ist vergebens. Wer floatet muss sich darauf einstellen, dass das Haar danach gewaschen und geföhnt werden muss. Das Salz ist gut für das Haar, stärkt es und führt ihm wichtige Spurenelemente zu.

Badebekleidung?
Es ist Ihnen natürlich freigestellt ob Sie bekleidet oder unbekleidet floaten. Da es bei der Erfahrung jedoch um Sinnesreizreduktion geht, kann die durch die Badebekleidung ausgelöste Berührung die Erfahrung beeinträchtigen.

Wie wirkt das Salzwasser auf die Haut?
Das Schweben in der Salzwassersole hat nicht den Effekt, dass die Haut wie in der Badewanne aufquillt. Das Salz hält die Haut weich und geschmeidig und wirkt sich positiv auf die verschiedensten Hautleiden aus.

Kann man im Solebecken schlafen?
Ja. Bedenken im Solebecken unterzugehen sind unnötig. Sowohl die Wassertiefe, als auch der Effekt des Auftriebs machen ein Untergehen vollkommen unmöglich. Man kann sich beim Floaten sehr bewusst an dem Grenzbereich zwischen Schlaf und Wachbewusstsein bewegen und diesen untersuchen.

Werde ich in jedem Fall auf der Salzwasserlösung schweben? Kann man umkippen?
Es ist unmöglich nicht auf dem Salzwasser schweben zu können. Die Sole hat eine größere spezifische Dichte als der menschliche Körper. Man treibt wie ein Korken auf der Wasseroberfläche. Der Hinterkopf und die Ohren tauchen ins Wasser ein, das Gesicht bleibt vom Salzwasser unberührt. Ein Umkippen ist nicht möglich.

Wie äußert sich Floaten bei Menschen mit Klaustrophobie?
Menschen mit Klaustrophobie bekommen Beklemmungen, wenn sie eine beengende Umgebung um sich herum wahrnehmen. Im Schwebezustand im Solebecken hat man keine sinnliche Wahrnehmung, also auch keine Wahrnehmung von Enge.
Menschen mit Klaustrophobie haben oft Bedenken, sich in das Solebecken zu begeben, wenn sie ihn von außen betrachten. Halten Sie sich im Solebecken auf, verschwinden die Bedenken und die Beklemmung, da sich der Körper entspannen kann und Wahrnehmung der Enge verschwindet. Bei stark wahrnehmbarer Klaustrophobie empfehlen wir Ihnen einen Termin im Floating-Becken zu buchen.

Habe ich genügend frische Luft?
Ja. Es gelangt ständig frische Luft durch ein Zirkulationssystem in den Floating-Bereich.

Gibt es Personen, die besser nicht floaten sollten?
Personen, die unter 16 Jahre alt sind, können nur mit dem Einverständnis ihrer Erziehungsberechtigten floaten. Menschen, die an Epilepsie leiden und nicht unter medizinischer Aufsicht stehen. Menschen, die unter schweren Depressionen oder Psychosen leiden, sollten das Solebecken nur in Absprache mit ihrem Therapeuten nutzen. Ebenfalls problematisch: offene Wunden.

Können schwangere Frauen das Solebecken nutzen?
Ja. Sie sollten jedoch vorher mit Ihrem Arzt Rücksprache halten. Die Rückmeldungen von schwangeren Frauen, die das Solebecken genutzt haben, sind sehr positiv. Die durch die Schwangerschaft stark belastete Wirbelsäule wird durch den Zustand der Schwerelosigkeit erheblich entlastet.